Schlagwort-Archiv: Tourismus

Inselhopping in Ostfriesland

Zwischen April und Oktober bietet ITS exklusiv die Entdeckertour „Hotel Auerhahn und Inselhopping in Ostfriesland“ zum individuell passenden Termin an. Die Tagesausflüge der neuen 5-tägigen Tour starten jeweils vom Hotel Auerhahn aus, das in Ostfrieslands blumenreichster Stadt Wiesmoor direkt am Marktplatz liegt. Von dort aus geht es auf zu drei Inseln im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Tief durchatmen heißt es beim ersten Ausflug, der ins Hochseeklima nach Borkum führt. Komplett von Wasser umgeben ist Borkum mit knapp 31 Quadratkilometern die westlichste und größte der sieben Inseln. Sie liegt näher an der niederländischen Küste als am deutschen Festland. Vier Strände laden zum Spazieren gehen, Sonnen und Baden ein.

Auf dem alten Friedhof lassen sich noch Grabsteine von Walfängern bestaunen. Im 18. Jahrhundert fuhren Männer von Borkum in ihren kleinen Booten ins Nordmeer in die Nähe von Grönland, um die Meeresriesen zu jagen. Der älteste der drei Leuchttürme auf Borkum wies bereits vor mehreren hundert Jahren den Seefahrern den Weg, ebenso wie das historische Seezeichen „Großes Kaap“. Und an der quirligen Promenade steht der Musikpavillon, in dem drei Mal am Tag ein Konzert erklingt.

Nach einer etwa einstündigen Schifffahrt erreichen die Inselhopper Norderney. Vom Hafen aus fährt die nostalgische Bahn „Der Norderneyer“ Gäste ins Inselinnere. Bei einer geführten Rundfahrt lernen ITS-Gäste ihr Tagesziel näher kennen. Auf mehr als 80 Kilometern Rad- und Wanderwegen kann man durch die Dünenlandschaft und auf den Deichen radeln und wandern sowie Salzwiesen und breite Strände entdecken. Im Ort Norderney zieren Häuser im Jugendstil oder im Stil der Bäderarchitektur Deutschlands ältestes Nordseeheilbad.

Seit 2009 gehört das Watt zum Unesco Weltnaturerbe. Rund 10.000 Tier- und Pflanzenarten leben dort. Per Fährfahrt durch den Nationalpark Wattenmeer erreicht man die autofreie Insel Langeoog. Rund sieben Minuten braucht die bunte Inselbahn bis zum zentralen Bahnhof. Der 14 Kilometer lange Strand lädt zu langen Wanderungen ein. Umweht von der frischen Seeluft kann man die hohen Dünen erklimmen oder durch den Langeooger Wald spazieren. Vom Wahrzeichen der Insel, dem Wasserturm, lässt man den Blick über Dorf und Dünen bis zum Meer schweifen und genießt die Entspannung in der Natur.

Weitere Informationen: www.its.de.

Münsterland top im Radregionen-Ranking

Entlang der Ems führt einer der beliebtesten Radwege des Münsterlands, der EmsRadweg. Foto: Münsterland e.V.
Entlang der Ems führt einer der beliebtesten Radwege des Münsterlands, der EmsRadweg. Foto: Münsterland e.V.

Knapp 150.000 Radtouristen planen in diesem Jahr eine Tour mit mindestens drei Übernachtungen durch das Münsterland. Damit ist die Region laut der aktuellen Radreiseanalyse des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) so erfolgreich wie noch nie. „Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Michael Kösters, Vorstand des Münsterland e.V. „Unsere Profilierung auf wenige Themen, insbesondere das Radfahren, zeigt sich als sehr erfolgreich.“

Einen großen Sprung hat das Münsterland laut der ADFC-Studie in der Beliebtheitsskala der deutschen Radregionen gemacht. Es belegt den vierten Rang von insgesamt 135 genannten Radregionen – und ist damit innerhalb eines Jahres um fünf Plätze nach vorne geklettert. Beliebter als das Münsterland sind nur noch Bayern, der Bodensee und Mecklenburg-Vorpommern, wobei letztere lediglich 0,1 Prozentpunkte Vorsprung haben.
Erstmalig taucht das Münsterland in der Top 10 der geplanten Reiseziele für 2015 auf. Knapp 3 Prozent und somit etwa 150.000 Radtouristen wollen in diesem Jahr auf einer der Münsterland-Routen fahren. Das bedeutet Platz 7. Spitzenreiter ist die Ostseeküsten-Radtour. Hier planen 7,2 Prozent eine Tour. Insgesamt hatten die Teilnehmer der Studie 133 Regionen und Ziele für ihren nächsten Urlaub genannt.

Eine Familienradtour mit Stop an der Burg Vischering in Lüdinghausen, das gehört zum Routenprogramm im Münsterland. Foto: Münsterland e.V.
Eine Familienradtour mit Stop an der Burg Vischering in Lüdinghausen, das gehört zum Routenprogramm im Münsterland. Foto: Münsterland e.V.

Die Erfolge des münsterländischen Radtourismus machen laut Michael Kösters weitere Investitionen erforderlich. „Radtouristen sind Kunden mit gutem Einkommen und hohem Bildungsniveau. Sie haben berechtigte Qualitätsansprüche an Radwege, Beschilderung, Infrastruktur und ungetrübten Naturgenuss. Viele wollen am Abend nach einer Etappe ein Drei-Gänge-Menü und kein Butterbrot essen.“ Deshalb sei es wichtiger, die Qualität der vorhandenen Wege zu sichern und zu verbessern als neue Radfernwege zu entwickeln. Vor allem hinsichtlich des Streckenzustands, der Infotafeln und der Ausschilderung der Sehenswürdigkeiten gebe es noch Nachholbedarf.

Als besonders erfolgreich haben sich der EmsRadweg, der Europaradweg R1 und die Grenzgängerroute TeutoEms etabliert. Bei den beliebtesten Radfernwegen in Deutschland verbesserte sich der EmsRadweg um einen Platz auf Rang 9 von 147. Er führt auf 375 Kilometern von Hövelhof in der Senne bis zur Mündung der Ems in die Nordsee nach Emden. Der Europaradweg ist neu auf Platz 9 in der Top 10 der beliebtesten Radfernwege, die auch ins Ausland führen. Im Münsterland reicht er von der niederländischen Grenze bei Vreden vorbei an Münster bis hinter Warendorf. Die TeutoEms-Route hat in der vergangenen Woche bei der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) die Auszeichnung als Vier-Sterne-Qualitätsroute des ADFC erhalten.

Die 148 Kilometer lange Tour folgt alten Schmugglerpfaden und Handelswegen durch die Münsterländer Parklandschaft und das Osnabrücker Land bis nach Ostwestfalen. Wegen der flachen Streckenführung und der guten touristischen Infrastruktur ist die Route gut für Familien geeignet. Damit gehört der Radweg jetzt zu insgesamt 29 Vier-Sterne-Touren des ADFC. Nur eine Strecke hat bisher fünf Sterne erhalten.

Als Vorbereitung auf ihre Radtouren nutzen laut der ADFC-Studie rund 90 Prozent der Touristen das Internet. Besonders häufig (70 Prozent) suchen sie freie digitale Karten. Knapp ein Viertel nutzen Tourenportale und Radroutenplaner wie sie der Münsterland e.V. auf seiner Homepage anbietet. „Um Wünschen der Touristen noch stärker zu entsprechen, haben wir deshalb im Herbst zusätzlich den Tourenplaner Münsterland gestartet“, erklärt Kösters. Damit können die Gäste themenbezogene Touren mit individuellen Start- und Zielpunkten sowie Zwischenstationen erstellen. Den Tourenplaner gibt es auch als App für Apple und Android. Denn während der Radreise nutzen laut Analyse immer noch knapp die Hälfte der Touristen das Smartphone sowie das Internet (40 Prozent) als Informationsquelle. Gefragt sind dann vor allem die Standortbestimmung, Wetterinformationen, Streckenberechnung und Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Radreiseanalyse des ADFC ist die etablierteste bundesweite Erhebung zum fahrradtouristischen Markt. Sie wird jährlich auf der ITB vorgestellt. In diesem Jahr beantworteten über 3000 Teilnehmer einen Online-Fragebogen mit 41 Fragen zu ihrem Radreise-Verhalten 2014 und ihren Plänen für 2015. Laut ADFC haben zwischen 2012 und 2014 jährlich rund fünf Millionen Deutsche eine Radreise unternommen.
www.muensterland-tourismus.de
www.tourenplaner-muensterland.de

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...